Teamgeist an der Schule

" Aus dem Zutrauen, das ich zu mir selbst habe,
wächst das Vertrauen, das ich in andere setze."


Wer uns besucht, spürt einen starken gemeinsamen Geist in unserer Schule. Den erreichen wir durch viele gemeinsame Aktivitäten, viele pädagogische Gespräche und das einfach füreinander da sein. Wir schlüpfen nicht von Montag morgens bis Freitag mittags in die Rolle des Lehrers/der Lehrerin, sondern wir lieben und leben unsere Arbeit mit Hingabe und erfreuen uns am Strahlen der Kinderaugen. Um dieses gemeinsamen Geist zu erreichen, haben wir einige Punkte beherzigt, die unseren Teamgeist beflügelt:

  • Unsere Schule arbeitet als Team. Wir müssen nicht alles gleich machen, sondern achten gemeinsam darauf, dass jede und jeder von uns ihre und seine Stärken leben und Schwächen mindern kann. Der Sinn unseres Handelns im Team ist ENTLASTUNG, nicht Belastung.
  • Unser Team plant in unterschiedlichen Zusammensetzungen den Unterricht, das Lernleben, das schulische Arbeitsleben. Wir gestalten, wo es möglich ist, Lehren und Lernen, Schülerbegleitung und Projekte gemeinsam. Wir geben uns wechselseitig Einblick in unser pädagogisches Handeln. Wir tauschen uns über unsere Erfahrungen untereinander aus und machen gemeinsam Auswertungen. Daraus ziehen wir Schlüsse zur Weiterentwicklung für unser Arbeitsleben, unser Menschen-Leben und die Gestaltung des Schul-Lebens.
  • Erprobte Unterrichtsmaterialien bzw. –ideen sammeln wir in einem Fundus für das gesamte Kollegium, der uns wie eine Schatzkiste zur Verfügung steht.
  • In zahlreichen Gesprächen findet gegenseitige Supervision statt in der wir uns austauschen, Mut machen, Perspektiven wechseln, gemeinsam Lösungen suchen und uns bereichern.
  • Wir halten Kontakt zu anderen Schulen, um zu sehen, was dort gut gelingt, was wir für unsere Schule adaptieren wollen und wie sie in Krisensituationen agieren.
  • Um Hilfe und Unterstützung zu erfahren laden wir Menschen zu uns an die Schule ein, besuchen gemeinsam Fortbildungen, führen Dialoge über die Weiterentwicklung und arbeiten intensiv mit der Schulaufsicht zusammen.
  • Wir achten darauf, dass wir Geselligkeit genießen. ANLACHEN ist in. Auslachen ist out. Alle sind gleich „gültig“, damit keine Gleichgültigkeit bei uns einzieht.